Joshua Winkel

TRAINER

Joshua-Winkel-Portrait.jpg

ÜBER MICH

Hi, ich bin Joshua. Ich bin ein Fan von kreativen Sachen, spiele Klavier, zeichne sehr viel und interessiere mich für Film und Fotografie. Aber wenn es um Kreativität geht, darf Parkour natürlich nicht fehlen. Als ich so 10 jahre alt war, hab ich ein Musikvideo gesehen bei dem Traceure mitgemacht haben. Ich war fasziniert von den Bewegungen und Sprüngen und wusste, das will ich auch mal machen. Erst mit 14/15 habe ich dann ein paar Jungs aus Regensburg gefunden, die einen Anfängerworkshop gehalten haben. Ich bin dann dahin und es hat riesen Spaß gemacht, auch wenn ich am nächsten Tag den schlimmsten Muskelkater meines Lebens hatte. Mit den Jahren lernte ich durch das Training viele tolle Leute kennen, mit denen man sich gegenseitig motiviert hat, und man ist gemeinsam besser geworden. Als dann der Verein Parkour Regensburg entstanden ist, bin ich sofort beigetreten und nach ein paar Jahren jetzt auch Trainer geworden.


JAHRGANG
1996

HEIMAT
Pfatter

 

TRACEUR SEIT
2012

TRAINER SEIT
2017


WIR HABEN JOSHUA GEFRAGT!

+ Wie bist du auf Parkour gekommen?

Durch ein Musikvideo und ein paar Jahre später bin ich auf der Suche nach einem Sport wieder draufgestoßen.

+ Was hat dich an Parkour so gefesselt?

Anfangs war es natürlich einfach cool diesen Sport zu machen, aber mit der Zeit erfährt man was es bedeutet seinen Körper und Geist so zu trainieren, dass man ihm voll und ganz vertrauen kann, und welchen Wert das hat. Das hat mich dann am meisten gefesselt.

+ Was hat dich dazu bewegt Trainer zu werden?

Ich war schon immer jemand der gerne Leuten etwas erklärt und versucht ihnen zu helfen, vor allem da ich mich im Sport anfangs selber immer sehr schwer getan habe.

+ Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Ich möchte Grafikdesign studieren. Mein Ziel ist es als Designer/Concept Artist für die Film- und Gamingindustrie zu arbeiten.

+ Was möchtest du deinen Schülern mit auf den Weg geben?

Dass man mit einem klaren Plan und viel Training alles erreichen kann, solange man Geduld hat und ausgiebig die Grundlagen trainiert.